TANZ MACHT SCHULE

Kulturelle Bildung an Ihrer Schule mit „PASSION MEETS SCHOOL“?

Dann melden Sie sich bei UNS!!! Wir vergeben 10 Schulen im Landkreis den Zuschlag.

„Passion meets School“ ist ein Projekt, welches sowohl küntslerische, pädagogische und auch mentale Förderung zum Ziel hat. 10 Klassen aus dem Landkreis Konstanz erhalten den Zuschlag für dieses Projekt. Vorranging Föder- und Werk-Realschulen. Das Innovationspotential besteht darin, dass innerhalb des verpflichtenden Curriculums über die Leidenschaft und die Kreativität jeder Einzelne individuelle und sehr wichtige Erfahrungen für sich und die Klassengemeinschaft erleben kann. Jede Klasse erhält 5 Tage á 5h Projektzeit. Ich komme mit einem weiteren Künstler en bloc eine volle Woche in die Klasse und erarbeite mit der Klasse zusammen ein Stück mit dem Medium Tanz plus ein max. zwei anderen künstlerischen Medien.

Ein weiteres Medium wird durch einen anderen Künstler vertreten der als Experte für 1 Tage ins Projekt dazu stößt. Am Ende kommen die Schüler auf eine Bühne, welches in Zusammenarbeit mit der Schule und mir abgesprochen wurde.

Parallel würde ich mich um eine lokale Assistenz kümmern die bereits im Studium ist oder in einer adäquaten Ausbildung, die das Projekt hospitieren als auch assistieren könnte. Es sind auch mehrere Personen möglich. Konkret würde das bedeuten, dass Studierende oder FSJ-ler oder auch interessierte Schüler, die Klassenprojekte begleiten und unterstützend mitwirken würden. Mit dem Ziel, das nach dem Projekt Impulse und Anleitungsideen geübt, praktiziert und begleitet wurden und die Schule an das Projekt anknüpfen kann und an das Projekt ein Mentoring Programm anknüpfen kann.

 

Zusammengefasst – en Detail -heißt das:

10 Klassen erhalten im Schuljahr 2017/2018 jeweils 5 Tage a 6h Projektzeit. In den ersten 4 Tagen werden sowohl Basics als auch das Stück mit der Klasse entwickelt. Der 5 Tag dient der Nachbearbeitung und Aufbereitung der 4 Tage und liegt zeitlich etwas auseinander. Idealerweise kurz vor der Premiere.

Die Hospitanzen/Assistenten, welche hinzugezogen werden, sollen als Bindeglied für kommende Projekte in die Schule eingebunden werden und auch als Impulsgeber fungieren. Ferner erhalten diese durch Ihre Mitwirkung eine Fortbildung im Bereich Kultureller Bildungsarbeit. Je nach dem aus welcher Institution diese Personen kommen wird angestrebt, für diese ein Zertifikat zu erhalten.

Der künstlerische Experte der das Projekt um ein weiteres Medium erweitert, kommt für ein Tag a 6h und erarbeitet mit den Teilnehmern die noch offenen künstlerischen Bereiche.

Meine Person leitet das Projekt künstlerisch und pädagogisch und hat sowohl den Kontakt zu den Schulen, Weiterbildungseinrichtungen und auch zu den Experten. In meinem Team ist noch ein künstlerische Assitenz dabei.

Ziel ist es, dass die Teilnehmenden im Bereich Kunst und Kultur Bildung erfahren zu denen Sie sonst nur erschwert Zugang haben. Weiter, dass die aktuellen Themen in der Klasse und Gemeinschaft einen künstlerischen Ausdruck erhalten. Ferner ist das Ziel, das kreative Produkte auf eine angemessene Bühne zu stellen und jeder Einzelne verstärkt in seinem individuellen Potential gefördert wird.

Von schulischer Seite wird, die Einbindung der Klassenlehrer gebraucht, eine Turnhalle als auch ein Vorgespräch mit der Klasse und dem Rektor um alle Rahmenbedingungen sicherzustellen. Eine Beszuschussung von schulischer Seite in Höhe von 500,00€ pro Projekt.

D.h. In jedem Projekt ist anwesend:

– Ich (Projektleitung) + künstlerische Assistenz

– Externe Assistenten und Hospitanzen

– Klassenlehrer

– Experte im zweiten Medium

– und die Schüler

D.h. Auf unterschiedlichsten Ebenen werden in komprimierter und intensiver Zeit Möglichkeiten und Herausforderungen für jeden Einzelnen sowie für die Gruppe geebnet. Chancen und Krisen, die die Schüler in und direkt nach der Schule erwarten werden in solch einem Projekt par excellence erprobt und durchlaufen. Durch den künstlerischen Anteil werden alle Aspekte des Menschen Körper, Geist und Seele angesprochen und ermöglichen jedem Raum sich selbst auszudrücken. Neben dem Druck in Noten und Leistung in Form von vorgegebenem Stoff geht es hier eher um die sozialen, individuellen und kreativen Talente.

Zudem werden weiterhin durch die Erarbeitung hinsichtlich der individuellen Stärken und Talenten Kontakte zu entsprechenden Praktikas und Hospitanzen vermittelt, so dass die Kinder Möglichkeiten haben direkt im Anschluss sich in Ihrem Talent zu erproben.

Kosten des Projektes ca. 85.000€

 

Ziele und Arbeitsschwerpunkte:

– Lebensgestaltungskompetenz: Umgang mit Neuem und Herausforderungen in Hinblick auf weiterer Bildungs- und Lebensweg

– Konflikt- und Handlungskompetenz: Umgang und Lösungsfindung bei eigenen Schwierigkeiten und im Zusammenhang mit Aufgaben und sozialen Umfeld

– Sozialkompetenz: Umgang mit der eigenen Rolle und Individualität in der Gruppe als auch agieren in und mit der Gruppe

– Selbstkompetenz: Umgang mit eigenen körperlichen, kognitiven und mentalen Stärken und Schwächen

– Kreativ- Kompetenz: Umgang mit der eigenen Kreativität

– Inklusion: Umgang und Einbindung Anderer in Ihren adressatenspezifischen Bedürfnissen

– Kulturelle Teilhabe: jedes Kind hat das Recht auf künstlerische/kulturelle Bildung

– Künstlerisches Netzwerk ausbauen: über die Vernetzung der Künstler in der Region kann Nachhaltigkeit und eine engere Zusammenarbeit entstehen

– Nachhaltig generieren/ Mentoring: Menschen aus der region oder den Nachwuchs in Aktuelle Projekte zu integrieren, sichert die Nachhaltigkeit solcher Projekte: lokale Schlüsselfiguren

– Leidenschaft entwickeln: Leidenschft verbindet und entwickelt Visionen

Förderung durch: